Portrait1

Portrait2

Portrait3

Wie ich arbeite ...

Ich bin Gestalttherapeutin. Das heißt meine Methode ist die Integrative Gestalttherapie.

 

Es ist mir wichtig für Dich einen Rahmen zu schaffen, indem Du Dich gut aufgehoben fühlst. Und auch, dass Du Dich mit mir wohl fühlst. Denn dass wir gut miteinander können – sowohl in menschlicher als auch in professioneller Hinsicht - ist auch für unsere gemeinsame Arbeit wichtig. Denn das schafft Vertrauen. Und nur mit Vertrauen ist es Dir möglich über private oder vielleicht auch schwierige Dinge zu sprechen. Ich wäre auch gehemmt mit jemandem über meine privaten Angelegenheiten zu sprechen, wenn ich denjenigen unsympathisch finde oder auch für nett aber inkompetent halte.

 

Wir werden im Hier und Jetzt arbeiten. Das heißt, das alles was Dich jetzt beschäftigt Thema ist. Das können Dinge aus deiner Vergangenheit sein oder aber auch Gedanken an die Zukunft. Es geht immer darum, was jetzt in diesem Moment für Dich wichtig ist.

 

Deswegen werden wir uns auch damit beschäftigen, wie es Dir in den jeweiligen Momenten geht. Ich werde Dich bitten hin zu spüren, in deinen Körper zu horchen, was dort gerade auftaucht. Das kann ein Gefühl sein oder eine Farbe, ein Bild, eine Szene, vielleicht auch ein Ton oder ein Impuls und manchmal vielleicht auch nur dein Atem. Alles ist möglich. Und wenn nichts kommt, ist das auch ok. Denn wo nichts ist kann alles sein.

 

Manchmal werde ich auch ein Experiment vorschlagen. Das kann eine Übung sein oder ein Rollenspiel oder wir laden uns in unserer Vorstellung jemanden oder einen Teil von Dir ein - der bekommt dann auch einen Platz auf einem Sessel. Manchmal werde ich auch Hilfsmittel zur Unterstützung verwenden. Das können dann kreative Medien wie Malsachen, Figuren, die Sandkiste usw. sein. Ich habe zwar bei jedem Experiment eine Idee, weiß aber nie was rauskommen wird.

 

Du hast auch jederzeit das Recht nein zu sagen. Nein zu einer Übung, einer Frage. Und mit jederzeit meine ich davor, währenddessen und auch danach. Ich befürworte das sogar. Dann schauen wir uns an, was Dich gerade zum Nein bewogen hat.

 

Es geht mir nämlich nicht darum Dich zu verändern sondern mit Dir gemeinsam herauszufinden, wer Du bist, was Dir gut tut, was nicht oder nicht mehr. Arnold Beisser, auch ein Gestalttherapeut, hat einmal gesagt: „Veränderung geschieht, wenn jemand wird, was er ist, nicht wenn er versucht, etwas zu werden, das er nicht ist.“